… auf den Spuren der Partisanen

In Kooperation mit dem Haus der Wannsee-Konferenz und dem „Museo della Deportazione e Resistenza“ (Deportations- und Widerstandsmuseum) in Prato ist die Arbeitsgemeinschaft „Erinnern“ der Theodor-Heuss Gemeinschaftsschule Berlin neun Tage auf Studienfahrt in der Toskana. Die Schülergruppe beschäftigt sich mit Widerstand und Zivilcourage in Vergangenheit und Gegenwart. In der Toskana sind wir momentan „auf den Spuren der Partisanen“, italienische Widerstandskämpfer, die in der Zeit des faschistischen Italiens gegen Faschisten und Nationalsozialismus („Nazifaschisten“) gekämpft haben.

Drei Seminare in Kooperation mit dem Haus der Wannsee-Konferenz haben die Schüler auf die Thematik der Reise vorbereitet. Im Herzen von Prato haben wir beim ersten Workshop im Museo della Deportazione mehr über Italien während des Nationalsozialismus erfahren, über NS-Massaker in der Toskana und Deportationen von politischen Verfolgten und Juden.

Wortwörtlich sind wir auf den Spuren der Partisanen gewesen, als wir eine Route gewandert sind, die die Partisanen vor 80 Jahren ebenfalls gelaufen sind. Zwei sehr beeindruckende Zeitzeugen, die selber als Widerstandskämpfer in den 40er-Jahren tätig waren, haben sich mit uns getroffen. Besichtigungen von Toskanas schönsten Altstädten wie Florenz, Prato und Bologna gehören ebenfalls zum Programm. Gedenkstätten, in denen Partisanen von antifaschistischen italienischen Bürgern vor der deutschen Wehrmacht versteckt wurden, haben wir ebenfalls besucht.

Mit der AG „Erinnern“ haben wir bisher sehr schöne Eindrücke und neue Erkenntnisse über die Toskana und die mutigen Partisanen bekommen und sind gespannt, was wir in den letzten paar Tagen noch alles lernen werden.

Isra Zaher, Praktikantin der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz
Tabea Gwiazdowski, Freiwillige der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz


Teilen Sie diesen Beitrag


Beliebte Beiträge